Netter Ökumene läutete beim Gottesdienst zum neuen Jahr

Erstellt am 30.01.2022

Pfarrer Hubert Werning, Pfarrerin Renate Jäckel, Pfarrerin Stephanie Lüders und Gemeindereferent Markus Kohlenberg (von links nach rechts) feierten mit zahlreichen Gläubigen und Vertretern des gesellschaftlichen Lebens einen Gottesdienst zum neuen Jahr in Nette. (Foto: Krüger)

Auch wenn der „Netter Neujahrsempfang“ nicht wie gewohnt stattfinden konnte, feierten die Christen beider Konfessionen einen gemeinsamen Gottesdienst, mit dem das Projekt „Hier läutet Ökumene“ seinen Abschluss fand.

Beim Netter Gottesdienst zum neuen Jahr kamen am Sonntag evangelischen und katholische Christen, sowie zahlreiche Vertreter des gesellschaftlichen Lebens in Nette in der St. Josefskirche zusammen. Die Seelsorger hatten diesen nochmals unter das Thema: „Hier läutet Ökumene“ gestellt. Vor gut vier Jahren entstand die Idee, die evangelischen Glocken im Turm der gemeinsam genutzten katholischen Kirche St. Josef erklingen zu lassen. Nach der Glockenweihe im Oktober 2021, konnten die Glocken zum Weihnachtsfest erstmal in vollem Geläut erklingen. So war der gemeinsame Gottesdienst zum neuen Jahr nun der freudige Abschluss des Projekts.

So lud denn auch Pfarrerin Renate Jäckel in ihrer Predigt ein, jeder der sechs Glocken einen Moment zu lauschen und den unterschiedlichen Klangfarben nachzuspüren. Neben dem Ruf zu Gebet und Gottesdienst seien die Glocken hörbares Zeichen, dass die Menschen in ihrem Alltag mit Gott und seinen Möglichkeiten rechnen sollen. Gleichzeitig seien die „ökumenischen Glocken“ ein Hinweis, nicht im Bemühen um das Miteinander nachzulassen und in vielen Variationen die christliche Botschaft in die Welt hinein zum Klingen zu bringen. Letztlich seien die Glocken auch Ansporn, trotz kleiner werdender Gemeinden nicht zu verstummen, sondern weiterhin hörbar in der Gesellschaft zu sein. „Wir ziehen uns nicht zurück und wir wollen auf keinen Fall nur um uns selbst kreisen und nur noch im kleinen vertrauen Kreis unsere Traditionen pflegen. Wir haben immer noch etwas zu sagen, was alle angeht.“, so die Pfarrerin.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Pfarrerin Stephanie Lüders und den katholischen Kollegen Pfarrer Hubert Werning und Gemeindereferent Markus Kohlenberg wurden diese Anliegen dann ins Gebet gebracht, bevor der Segen Gottes für das ökumenische Jahr 2022 herabgerufen wurde. Anstelle des traditionellen Empfangs, der coronabedingt leider ausfallen musste, gaben die Gemeinden den Mitfeiernden eine kleine Flasche Sekt mit auf den Weg. Mit diesem Zeichen könne der Gottesdienst dann zu Hause nachklingen, luden die Geistlichen ein.

Ortsteil Bodelschwingh:
Schloßkirche und Gemeindehaus
Parkstraße 9,
44357 Dortmund-Bodelschwingh

Ortsteil Mengede:
Ev. Remigiuskirche und Gemeindehaus
Wiedenhof 2,
44359 Dortmund-Mengede

Ortsteil Westerfilde:
Ev. Luisenkirche und Gemeindehaus
Westerfilder Straße 11,
44357 Dortmund-Westerfilde

Weitere Orte für Begegnungen

Zu Gast in Nette bei der
Kath. Kirchengemeinde St. Josef
Friedrich-Naumann-Str. 11,
44359 Dortmund

Gemeinderaum Oestrich
Castroper Straße 124,
44357 Dortmund

Zu Gast in Deusen im
Begegnungszentrum DeusenKirche
Deusener Str. 215,
44369 Dortmund

Zu Gast in Deininghausen bei der
Freien Ev. Gemeinde Castrop-Rauxel
Weimarer Straße 11,
44577 Castrop-Rauxel

Dingen:
Westheide 63,
44577 Castrop-Rauxel

Mehr über die Standorte...

Gemeindebüros

Gemeindebüro Noah
Wiedenhof 2
44359 Dortmund-Mengede

Friedhofsbüro
Bodelschwingh/Mengede

Friedhof Mengeder Schulstraße

mehr...